Startseite
Brandschutz
Elementarschaden-Prävention
Personenzertifizierung
> Startseite > Elementarschaden-Prävention > Register (Suche nach Produkten) > Hagelgefährdung in der Schweiz
 
 
 

Hagelgefährdungskarten

Die nachfolgend aufgeführten Hagelgefährdungskarten zeigen, wie häufig an einem beliebigen Gebäudestandort in der Schweiz mit welcher Hagelintensität gerechnet werden muss.

Datengrundlage

Als Grundlage wurden Wetterradardaten und langjährige Wetterlagenreihen verwendet. Hierfür wurde die Schweiz in elf Klimazonen eingeteilt. Nördlich der Alpen sind dies Jura-Ost und -West, Mittelland-Ost, -Zentrum und -West und Alpen-Ost, -Zentrum und -West. Je eine eigene Zone bilden das Tessin, das Wallis und Graubünden.

Zur Erfassung der Hagelstürme standen Radardaten von 1992 bis 2004 für die Alpennordseite und von 1996 bis 2004 für die Alpensüdseite zur Verfügung. Zusätzliche Informationen wurden von einem Forschungsradar der ETHZ geliefert, mit dem von 1992 bis 1996 alle starken Hagelzellen im Umkreis von 100 km detailliert erfasst wurden. Die relativ kurzen Zeitreihen von 9 beziehungsweise 13 Jahren wurden mittels einer langjährigen Reihe (1881–2001) einer Klassifikation von europäischen Grosswetterlagen (nach Hess / Brezowksy) verlängert und die Anzahl Hagelstürme entsprechend den Anteilen an den Wetterlagen korrigiert.

Interpretation der Hagelgefährdungskarten

Die drei nachfolgend aufgeführten Gefährdungskarten geben einen Überblick über die zu erwartenden Intensitäten, unterteilt nach Mindestkorngrössen für die Wiederkehrperioden 50, 100 und 300 Jahre.

Für die jeweiligen Gefährdungszonen gilt, dass mindestens einmal in der angegebenen Wiederkehrperiode mit Hagelkörnern gleich oder grösser als die angegebene Hagelkorngrösse zu rechnen ist. So sind im zentralen und östlichen Mittelland sowie im östlichen Jura für einen Gebäudestandort jedes Jahr Hagelkörner mit mindestens 1 cm Durchmesser zu erwarten. Körner mit mindestens 2 cm Durchmesser fallen alle fünf Jahre, 3 cm grosse Körner alle 20 Jahre und 4 cm grosse alle 100 Jahre. Diese drei Zonen gehören zu den am stärksten gefährdeten. Das Wallis und Graubünden sind am wenigsten von Hagelunwettern betroffen; im Graubünden fallen alle zehn, im Wallis nur alle 20 Jahre Hagelkörner mit mindestens 1 cm Durchmesser. 2 cm grosse Körner sind dort nur alle 250 beziehungsweise 100 Jahre zu erwarten.

Anmerkung

Die Karten berücksichtigen nur Hagelereignisse bis ins Jahr 2004. Besonders in der Westschweiz sind aber seither einige intensive Hagelunwetter aufgetreten (2005, 2009, 2013), so dass die Karten die Gefährdung in diesem Gebiet möglicherweise unterschätzen. Die VKF rät daher, in der Westschweiz für die Wiederkehrperiode 50 Jahre von einer um eine Stufe höheren Gefährdung auszugehen.

 Hagelgefährdung in der Schweiz